zurück zur Übersicht

Verkostungsnotizen Walter Kutscher

Weingut Schloss Halbturn - Noblesse oblige | Walter Kutscher, 08.01.2013, Gewinn. Vertikalverkostung am 6. November, Wien, Restaurant Steirereck: Im Rahmen eines denkwürdigen Abends im Steirereck präsentierte Dieter Hoffmann-Unzog, der geschäftsführende Gesellschafter des Weingutes Schloss Halbturn, drei Vertikalen der Sorten St. Laurent, Pinot Noir und Blaufränkisch. Immerhin 70 Prozent der Weine kommen in der Premium-Range als Schloss Halbturn (sortenrein) oder Impérial (Cuvée) in den Verkauf, dies aber erst vier Jahre nach der Ernte.

Die Erträge der 50 Hektar Rebfläche liegen bei unter 3.000 Liter pro Hektar, das heißt, dass Qualität eigentlich gar nicht „verhindert“ werden kann. Der größte Flächenanteil (42 ha) entfällt auf die Lage Wittmannshof, benannt nach einem alten Gutshof und heute die größte zusammenhängende Lage Österreichs in Privatbesitz. Hier auf der Parndorfer Platte haben gerade die Burgundersorten die besten Bedingungen, wobei auf so großen Flächen der Hagel immer wieder ein Problem ist, so wurde 2010 die Hälfte der Ernte vernichtet.

Bei der sensationellen Verkostung waren sowohl bei St. Laurent als auch bei Pinot Noir die Jahrgänge 2008 und 2009 herausragend, doch auch die älteren Weine zurück bis ins Jahr 2002 konnten sich in großer Form zeigen. Mein persönlicher Leader, Schloss Halbturn Pinot Noir 2008, konnte als „primus inter pares“ die anderen hohen Bewertungen noch toppen. Die Blaufränkisch-Weine vom Joiser Jungenberg – auch hier glänzte der 2008er – unterscheiden sich stilistisch relativ wenig von den Pinot-Sorten, auch sie vermitteln eine eher „burgundische“ Vinifikation.

Zum Empfang wurde der neue Sekt des Hauses vorgestellt, und zum großartigen Essen, wie ja im Steirereck nicht anders zu erwarten war, erwies sich der Chardonnay 2007 aus der Magnum als idealer Speisenbegleiter. Große Ressourcen und Versprechungen stecken in den voluminösen und doch eleganten Sortenvertretern der Jahre 2007 und 2009 vom Cabernet Franc. Schlussendlich bewies der edelsüße Grand Vin 2002, dass Schloss Halbturn auch zu den Allroundern gehört: Er kann ohne Bedenken als „burgenländischer Sauternes“ tituliert werden.

Fazit | Ein weinkulinarischer Abend, der bestätigte, dass in Österreich großes internationales Format anzutreffen ist – von der Weinqualität und der Kellertechnik über Marketing und Präsentation bis zum gastronomischen Umfeld. Und dass vor allem im Zusammenspiel all dieser Faktoren ein genussvolles Gesamtkunstwerk entstehen muss!

Auszug aus der Verkostungsnotiz

SCHLOSS HALBTURN St. Laurent 2008 | 92-94
 „Tiefdunkle Farbe, dünner, gekochter Rand; sinnlich-animalisch-aristokratisch, Selchspeck und Wacholder, dunkle Frucht und Toasting; am Gaumen lückenlose Fortsetzung der Buketteindrücke, tolle Struktur mit Tannin und Extraktsüße zugleich, sensationell sortentypisch mit viel Flair, nobler, wohldosierter Druck, großartige, elegante Nachhaltigkeit.“

SCHLOSS HALBTURN St. Laurent 2002 | 91
„Granat und Karminrot mit gereiftem Rand; im Bukett gemüsig-gekocht, dann auch erdig-ziegelig; am Gaumen Extraktsüße mit Fruchttiefe, wohldosierte Kraft, elegante Tanninstruktur, nobler Druck, voll am Leben.“

SCHLOSS HALBTURN Pinot Noir 2009 | 93-?
„Relativ gut gedeckte Farbe, leuchtendes Rubin; klassische Sortenaromatik mit Reife und Morbidität, Frucht und Maroni-Sud; am Gaumen ausgeprägt im Tanningehalt, feine Herbe mit extraktsüßem Kern, zeigt gut durchtrainierten Körper, Eleganz und Länge, beachtliches Finish.“

SCHLOSS HALBTURN Pinot Noir 2008 | 93/94+
„Klassisches Farbbild, gereiftes Granat und Karmin; in der Nase viel Erde, Ziegel und Leder, toller Würzefaktor, sinnliche Momente; am Gaumen weitaus mehr Frucht, angenehme, wohldosierte Morbidität, perfektes Sortenbild, feine Herbe, röstig, ledrig und fruchtig zugleich, große Klasse, lässt in keiner Phase den Alkohol spürbaren.“

SCHLOSS HALBTURN Pinot Noir 2005 | 93

„Gekochter Farbton, „schmutziges“ Rubin und Granat; süß-gekochte Morbidität und ausgeprägte Würze mit Sattelleder; auch am Gaumen von morbidem Charme geprägt, Pinot at it's best, große Klasse, schafft es, auch Tannin und beachtliche Struktur mit einzulagern, feiner, röstiger und stets sortentypischer Jahrgangsvertreter, vinifizierte Eleganz.“

SCHLOSS HALBTURN Blaufränkisch 2008 | 91-92
„Gut gedecktes Rubin; Fruchtkoch, Beerenpunsch, Rumtopf und Lederwürze im Bukett; am Gaumen reife Frucht mit Extraktsüße und Tannin-Hintergrund, Ecken und Kanten mit Charakter, viel Stoff mit gutem Trinkfluss im Einklang, fester Kern bei eleganter Struktur, macht Spaß.“

SCHLOSS HALBTURN Schloss Halbturn Chardonnay 2007 | 90
„Leuchtendes Goldgelb; süß-röstig schon im Geruch, Haselnuss und Biskuit, hellröstige Atmosphäre; am Gaumen zunächst angenehme Fruchtinhalte, Dörrobstaromen, Brotrinde, elegantes, aber auch austauschbares Spiel von Holz und Frucht.“

SCHLOSS HALBTURN Cabernet Franc 2007 | 92+
„Tiefdunkle Farbe; Punsch mit Schokolade und Rumtopffrüchten im Bukett; am Gaumen feurig und extraktsüß, angenehm gereifte Leder-Frucht-Präsenz, geschmeidige „Süße“, wohlige Konsistenz, gewisser „Amarone“-Effekt mit burgenländischer Authentizität und Nachhaltigkeit, langer, intensiver Nachhall. Anmerkung: Ideal zu Wild und Lamm, auch zu kräftigen Käsesorten.“

SCHLOSS HALBTURN Grand Vin Trockenbeerenauslese 2002 | 91+
„Ocker und Teenoten in der Farbe; viel Botrytis und Trockenfrucht im Duft; am Gaumen imponierende, weiche Süße, dann immer mehr röstige Anteile, tolle, weiche Konsistenz, zeitlose Erscheinung, fast ein Sauternes.“